Abnahmekriterien für elektronische Baugruppen gemäß IPC-A-610 Spezialist IPC-CIS

Zentrum für Verbindungstechnik
in der Elektronik ZVE

Schulungen und Zertifizierungen nach IPC und ESA

Kursbeschreibung:

Dieser Kurs vermittelt die Kriterien für die Akzeptierbarkeit bzw. die Rückweiskriterien für elektronische Baugruppen entsprechend der amerikanischen Norm IPC-A-610. Diese Norm wird mehr und mehr Basis für Qualitätsmerkmale von gefertigten Baugruppen und Bestandteil von Liefervereinbarungen. Der Kurs will Herstellern von elektronischen Baugruppen helfen, höchste Qualität, Produktivität und eine kosteneffektive Produktion zu erreichen, indem die Mitarbeiter klar definierte Qualitätskriterien anwenden können.

In diesem Kurs wird das Personal (Spezialist) im Fertigungsprozess ausgebildet, um bessere Entscheidungsfindung über die Norm zu bekommen. Dabei lernen sie Inhalte wie das Arbeiten und den Umgang mit der Norm.

Schwerpunkte: 

  • Einführung in die Norm
  • Mitgeltende Normen und Vorschriften
  • Handling elektronischer Baugruppen
  • Hardware Installation
  • Lötstellen (Qualitätsmerkmale)
  • Qualiätsmerkmale für Stützpunkte
  • Durchstecktechnik (THT) -Bearbeitung
  • Abnahmekriterien für oberflächenmontierte Baugruppen
  • Bauteildefekte
  • Leiterplatten (Markierungen, Vergussmaßnahmen, Sauberkeit)
  • Einzelverdrahtungen
  • Hochspannungslöten

Lernmittel:

Von IPC vorgeschriebenes Material (deutsch)

Teilnehmerzahl:

Maximal 15 Personen

Prüfung:

Der Lehrgang wird mit einer von IPC vorgegebenen schriftlichen Prüfung abgeschlossen.

Zertifikat:

IPC-Zertifikat (CIS)

Zielgruppe:

Entwickler, Baugruppendesigner, QS-Ingenieure, Prozessingenieure, Meister, Vorarbeiter, Fertigungspersonal

Anmeldeschluss:

4 Wochen vor Lehrgangsbeginn

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich mit nachstehendem Anmeldeformular (Download) zum gewünschten Kurs an. Die Termine können Sie unserem Kurskalender entnehmen. Das ausgefüllte Anmeldeformular schicken Sie bitte an anmeldung@emft.fraunhofer.de